Über

vorstellung

Pronomen: Ber ist ein nichtbinäres Pronomen, das an eine fette queere Männlichkeit referiert, angelehnt an die schwule Bärenszene. An tätigkeitsbezogene Substantive wird ‚_in‘ angehängt, wie zum Beispiel bei Autor_in.
Bei Possessivpronomen wie in ‚Seine Geschenke‘ wird das ’s‘ mit einem ‚b‘ ersetzt, in diesem Beispiel dann `beine Geschenke‘. Bei ‚ihm‘ und ‚ihn‘ wird einfach ein ‚b‘ vorangestellt. Die damit einhergehende sprachliche Irritation und zärtliche Verstörung der Zweigeschlechtlichkeit ist ausdrücklich erwünscht. 

 

Diplom Psycholog_in (Freie Universität Berlin, Diplomarbeit über die Rekonstruktion einer lebenslangen Binarität durch die gesetztliche Personenstandsänderung)

Somatikber (Somatische Akademie Berlin)

systemische_r Therapeut_in i. A. (DGSF zertifiziert)

Autor_in und Herausgeber (antipsychiatrischer Sammelband „Gegendiagnose“, erschienen bei edition assemblage)